„Himmel grau und wochentäglich!“

graue Wolken

Zum heutigen Wolkenfoto fand ich ein ganz schönes, wenn auch böses Gedicht von Heinrich Heine:

XLIV.

Himmel grau und wochentäglich!
Auch die Stadt ist noch dieselbe!
Und noch immer blöd und kläglich
Spiegelt sie sich in der Elbe.

Lange Nasen, noch langweilig
Werden sie wie sonst geschneutzet,
Und das duckt sich noch scheinheilig,
Oder bläht sich, stolz gespreitzet.

Schöner Süden! wie verehr’ ich
Deinen Himmel, deine Götter,
Seit ich diesen Menschenkehricht
Wiederseh, und dieses Wetter!

Es findet sich im 1844 erschienen Band „Neue Gedichte“: Das ist natürlich voll ungerecht gegen Hamburg …

Damit auch die andere Seite zur Sprache kommt: City Blues von den Beginnern ist eines meiner Lieblingslieder über Hamburg, das ich auch gern auf Repeat stelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.