Herr, laß‘ Hirn regnen

Dunkelgrauer Himmel mit wenigen helle Flecken
Göttliches Hirngrau?

Nachdem mir sehr lange das Interesse an nordischen Göttersagen fehlte, habe ich jetzt doch mal begonnen, mich etwas damit zu beschäftigen. Tor Åge Bringsværd, dessen „Das Frühstück der Langschläferin“ nicht nur ich großartig finde, hat mit „Die wilden Götter“ eine „rasante Nacherzählung der nordischen Göttermythen“ vorgelegt. Und dort las ich den Bericht, wie die Wolken entstanden:

Demnach töteten die ersten Götter, Odin, Vé und Vili, den Riesen Ymir und schufen aus seinen Körperteilen die Welt. Unter anderem wurde aus seinem Schädel der Himmel – und aus seinem Gehirn, das die Götter in die Luft warfen, wurden die Wolken!

Nun überlege ich, ob der Ausruf „Herr, laß‘ Hirn vom Himmel regnen“ vielleicht mit diesem Mythos zu tun hat? Auf jeden Fall war der heutige Wolkenhimmel dauergrau, und geregnet hat es auch …

Und gerade sehe ich, daß es vom 13. bis 17. Januar 2020 auf HR2 eine Lesung mit dem von mir geschätzten Schauspieler Gunter Schoß daraus gibt! Paßt wieder alles zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.