Grau–blau

Dunkelgrau bewölkter Himmel über einem Dachfirst, über dem ein hellblauer Streifen steht
Morgengrauen mit Blaustich

Am 27.10.2019 lief im Deutschlandfunk Kultur ein schönes Radio-Feature:

„Was zu sagen bleibt, ist immer eine Wolke“ – Die literarischen Qualitäten kondensierten Wassers

von Beate Ziegs. Es ist noch bis zum 19.01.2038 nachzuhören, und das Manuskript (PDF) gibt es auch.

Neben vielen interessanten Dingen, von denen ich sicher noch berichten werde, erfuhr ich:

„Hermann Hesse, Durs Grünbein, Klaus Reichert – auch Lukrez und Descartes führten Wolkentagebücher, Aristoteles und Arnold Schönberg.“

Daß ich diesen Blog als eine Art Foto-Tagebuch führe, möge deshalb nicht als Anmaßung verstanden werden – die Notizen sind eher im Vorüberziehen geschrieben.

Wolken und etwas blauer Himmel, unten ein Gebäude-Teil

Und am Mittag sah es schon ganz anders aus.

Interessanterweise waren die Wolken heute etwas „unscharf“ – ich nehme an, es war diesig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.