Blau machen

Wolkenloser hellblauer Himmel

Auch heute haben die Wolken mal wieder blau gemacht, nur zwischendurch waren mal kurz ein paar Federwolken zu sehen.

Bei dem Himmel dachte ich an den ziemlich eigensinnigen Film „Blue“ von Derek Jarman. Und imaginierte einfach ein paar Wolken.

Wolken-Würdigung

Wolken an bläulichem Himmel, rechts eine Straßenlaterne20200206
Nachmittags verschwand die graue Wolkendecke.

Der heutige Himmel war wieder abwechslungsreich. Das schöne Wolkenspiel am Morgen hatte ich gesehen, aber nicht fotografiert – manchmal ist einfach nur schauen wichtiger als festhalten. Mittags zeigte sich dann eine durchgängige, graue Wolkendecke, die das Knipsen nicht lohnte.

„There are boring days like today“ – wie die New Yorkerin Elise Bloustein zitiert wird. Nämlich im Artikel Nature’s Best Poetry of 2019: Clouds von Josephine Sedgwick, der im Dezember 2019 erschien.

Clouds Every day, members of the Cloud Appreciation Society post photos of the sky from around the world. This is why they stop to look up.

Ein ausführliches, mit vielen schönen Wolkenbildern versehenes Portrait der Cloud Appreciation Society (CAS), deren Mitglieder und der Leidenschaft, dem „blue-sky thinking“ etwas entgegenzusetzen. Die CAS wird hier damnächst auch noch näher vorgestellt.

Und nachmittags zeigten sich dann schöne Wolkenballen auf hellblauem Grund, und die Kamera war griffbereit.

Regentropfen …

Dunkle Regenwolken
Regenwolken können auch zu einem gemütlichen Vormittag beitragen

Heute vormittag habe ich es genossen, bei kräftigem Regen einfach im Bett zu bleiben und dem Prasseln auf der Fensterbank zu lauschen. Zwischendurch kamen die tapferen Eichhörnchen vorbei, um sich ein paar Walnüsse abzuholen. Insgesamt ein schlichter Tagesbeginn. Zu dem paßt auch ein Gedicht der eher grauenhaften Versschmiedin Friederike Kempner, das ich bei der Deutschen Gedichtebibliothek gefunden habe:

Schwarze Wolken, graue Wolken

Schwarze Wolken, graue Wolken,
Grau der Kummer, schwarz der Kampf,
Sieh’, dort unter grünen Bäumen
Steigt herauf ein weißer Dampf.

Blauer Himmel, goldne Sterne,
Güt’ger Allmacht Zauberlicht,
Strahlend, wachend in der Ferne,
Herr und Gott verlaß mich nicht!

Wobei mir wieder das wunderbar geseufzte „Nein, bitte nicht …“ von Christian Brückners „Rilke“ einfällt, als Ruth Hellberg in der Rolle der Friederike Kempner wieder einen ihrer Reime zimmern will. Zu hören ist das in einem der wunderbaren Hörspiele von Ingomar von Kieseritzky, nämlich Korridor 2009 oder Die Dekomposition, das Heinz von Cramer inszeniert hat.

Nun ja, und hier noch das Lied zum Beitrags-Titel.

Wolken in den Alpen

Ein komplett grauer Himmel über dem Firmenschild von 4711
Das 4711-Schild brachte heute etwas Farbe in den Himmel.

Im Gegensatz zu vorgestern hatte der Himmel heute kein Einsehen und blieb grau. Was mich nicht gestört hat, weil ich eh nicht besonders viel Zeit zum Wolkenschauen hatte.

Nach einem solch monochromen Tag begeistert mich umso mehr der neue Film (sic!) des Landschaftsfotografen Christian Möhrle:

Exploring the Alps – A Time-Lapse Journey through the European Alps

Für den Zeitraffer-Film, der etwas über drei Minuten lang ist, reiste er über 5.000 Kilometer in fast alle Alpenländer und hat rund 50.000 Fotos geschossen. Nach insgesamt einem Jahr ist ein wirklich toller Film mit großartigen Wolken entstanden. Ach ja: Die Alpen sind auch ganz schön (scherz).

Man soll …

Schleierwolken vor hellblauem Himmel

… den Morgenhimmel nicht vor dem Mittag abhaken. Heute zeigte sich morgens eine wirklich sehr einheitliche Wolkendecke, die mich für das Foto des Tages grau sehen ließ. Ich dachte schon daran, auf ein graues Wallpaper-Angebot der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe im österreichischen Saalfelden zu verlinken. Zumal ich Bildschirmhintergründe, wenn überhaupt, nur monochrom mag.

Ich hätte auch auf das entspannende Video Grauer Himmel, Eis und etwas Bahnverkehr auf der Oderbrücke in Frankfurt von Mickles-Trainspotter Channel verweisen können, das einen ebenso gleichmäßig grauen Himmel zeigt.

Doch zur Mittagszeit präsentierten sich dann entzückende Cumulus oder Stratocumulus vor einem freundlichen hellblauen Himmel.

Taube, Grau und eine Hammer Wolke

Eine Taube sitzt auf einem Ast vor einer grauen Wolkendecke
Taube vor Grau

Der Tag begann mit einer grauen Wolkendecke. Nachmittags kam dann noch ein Schuß Blau in den Himmel, der den Wolken einen Hauch Taubengrau gab.

Blaugraue und weiße Wolken und ein wenig blauer Himmel
Nachmittag in Taubenblau

Nach zwei mich nicht so überzeugenden Folgen des ARD Radio Tatort (wer schenkt der ARD mal ein paar Bindestriche?) um die Task Force Hamm* ist heute die neue Folge erschienen: Deutschland hat keine Pferde mehr. Die mir wieder gut gefällt. Und eine „Wolke“ kommt darin auch vor!

………………..
* leider wurde die Pflege der informativen Seite zu den ARD-Radio-Tatorten im September 2018 eingestellt.

Wenn Wolken …

Einzelne dunkle Wolken unter einer grauen Wolkendecke
Wenn Wolken unter Wolken wölken …

Als ich heute beobachtete, wie die dunklen Wolken unter der helleren Wolkendecke durchzogen, dachte ich an einen Text über Fremde unter Fremden. Den haben Kinder der Hunsrückgrundschule in Berlin-Kreuzberg als Video ganz schön umgesetzt.

Zum Nachlesen gibt es ihn auch in der taz.