Here hides the Sun

Die Sonne nur etwas als Scheibe hinter Wolken zu sehen

Frühlingsanfang? Heute morgen hat sich die Sonne gut hinter den Wolken versteckt – ich habe sie erst auf dem Foto entdeckt. Aber die Gärten putzen sich auch so schon heraus.

Und falls der Ohrwurm nicht schon beim Lesen des Beitragstitels aufgetaucht ist: hier hören und sehen hilft.

Wolken mit Taube

Weiße Haufenwolken vor blauem Himmel, ein Fernsehturm, Zweige und eine fleigende Taube

Heute ein kleines Suchbild mit Taube. Dank Heimbüro und schönem Wetter arbeite ich auch auf dem Balkon und freue mich über vorbeiziehende Wolken.

Die Fastenzeit steht dieses Jahr unter dem Motto „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“. Heute beginnt die vierte Fastenwoche mit einem Text aus Hiob (30, 24-31).

Zu „Tauben und Wolken“(*) ist mir aus dem Buch Jesaja, Kapitel 60 ein Vers begegnet:

Wer sind die, welche fliegen wie die Wolken und wie die Tauben zu ihren Fenstern?

Das Kapitel ist durchaus die Lektüre wert, auch wenn darüber meist zu Epiphanias gepredigt wird. Bei evangelisch.de gibt es dazu eine Predigt von Christiane Borchers.

———-

(*) Ein Gedicht dazu gab es hier auch schon.

Neue Kamera

Blasse Federwolken an hellblauem Himmel,unten rechts eine unbelaubte Birkenkrone

Heute zeigte sich der Himmel etwas wolkenarm, da kann auch die neue Kamera keine zusätzlichen herzaubern. Vielleicht ist es auch nur Wunschgucken: Aber die Birke scheint mir etwas „knackiger“.

Wild style

Feder-Wolken und zwei Kondensstreifen

Heute vormittag gab es einen schönen Kontrast zwischen den leicht verschwommenen Federwolken und den Kondensstreifen zweier Flugzeuge.

Je später der Abend

Sonnenuntergang mit Wolken

Heute hatte ich wieder das Vergnügen, sehr lange den Himmel über Köln bewundern zu können. Und der späte Feierabend wurde durch einen spektakulären Sonnenuntergang verschönert – natürlich mit Wolken.

Wolken-Post

Dunkle Regen- und Federwolkenvor grauer Wolkendecke, im Vordergrund rechts eine unbelaubte Birkenkrone

Heute bot der Himmel meist eher eine graue Wolkendecke, insgesamt war es nicht allzu aufregend. Was ja auch nicht sein muß.

Außerdem gab es heute schon für passionierte Briefeschreiber wie mich Aufregung genug:

Die Deutsche Post hat Wolken-Briefmarken zu 0,80 € für Standardbriefe herausgebracht! Es gibt mit den Kelvin-Helmholtz-Wolken und den Lentikulariswolken zwei Motive, mit denen ich meine Korrespondenz und diesen Blog verbinden kann.

Briefmarkenheft mit 2 Wolkenmotiven

Die Lentikulariswolken haben die Form von Linsen oder Mandeln und sind deutlich abgegrenzt. Im Wikipedia-Artikel gibt es von diesem Phänomen sehr tolle Fotos zu sehen, außerdem gibt es ein Zeitraffer-Video.

Die Kelvin-Helmholtz-Wolken sind ein Phänomen der sogenannten Kelvin-Helmholtz-Instabilität. Damit wird „das Anwachsen kleiner Störungen in der Scherschicht zweier Fluide mit unterschiedlichen Strömungsgeschwindigkeiten“ bezeichnet. Das läßt sich auch umfangreich berechnen, wie im Wikipedia-Artikel nachzulesen ist. Auf jeden Fall sehen die Wolken toll aus.